Das war er also, der letzte offizielle Tag in der Schule und wir waren alle komplett verrückt. Isi und Dominik haben dankenswerteweise die Planung des AbiStreiches übernommen, da unser Motto „kABItalismus – 13. Jahre Klassenkampf“ mit einem so geringen Budget nicht umzusetzen gewesen wäre, haben wir uns eben für das Dschungelfieber entschieden. Wie gestern bereits berichtet kam ich vom Hurricane zurück und wollte nur noch schlafen, durfte ich aber nicht, denn es mussten Urkunden für die Lehrer entworfen werden. Machte ich auch, erstaunlicherweise recht gut, dafür, dass ich nicht aufnahme- beziehungsweise ausgabefähig war.

AbStrch nnk

AbStrch nnk

AbStrch Spl

AbStrch Spl

AbStrch Fl

AbStrch Fl

AbStrch Blln

AbStrch Blln

AbStrch Krk

AbStrch Krk

Heute stand ich also um halb sechs auf, schnappte mir mein Kostüm, welches ich auch gestern schon zusammengeschustert habe, meine Palme und stapfte los zur Schule. Einige des Komitees schliefen in der Schule, ich konnte aufgrund des Hurricanes leider nicht, und bereiteten alles soweit vor. Wir bauten dann auf, waren fröhlich und in Hektik. Das Programm war gefüllt mit sinnlosen Sachen zum Quälen der Lehrer.

Ins Lehrerzimmer konnten die Lieben gar nicht erst, da alle Türen von zig, mit Wasser gefüllten, Bechern versperrt wurden.

Die mussten Orangen um die Wette schälen, sich gegenseitig rohe Eier zuwerfen und eine Modenschau veranstalten. Natürlich alles um aus ihren Käfigen zu flüchten!

Am Ende wurde es noch mal emotional, weil wir uns alle nicht mehr sehen werden. Symbolisch haben wir jeder einen weißen Luftballon mit einem Wunsch steigen lassen. Hoffentlich erfüllen sich einige davon.

Doch es gibt ja noch den Abiball…

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

Leave a Reply