Die letzte Schulwoche brach an. Also standen auch unsere Mottotage an. Fünf an der Zahl, dank Pfingsten auf zwei Wochen verteilt. Das war schon lustig und es haben auch erstaunlich viele Leute mitgemacht, das hätte ich nie erwartet.

Los ging es am Freitag mit dem obligatorischen Thema „Flower Power“. Alle sangen lustige Lieder, saßen einfach nur auf dem Schulhof und vorm Lehrerzimmer und sahen zutiefst zufrieden aus. Ich hab die alte Robin-Gibb-Sonnenbrille aus dem Schrank meines Dads geklaut und mir ein paar Blumen angesteckt und schwupps, schon sah ich aus… nun ja… ich sah aus…

Wir trafen uns schon zur Frühstunde des Deutsch-LKs, um uns dort ein lustiges Märchen von Max und Kim, welche ihre Hausaufgabe, ein Märchen zu schreiben, nicht nicht erledigten, anhören zu dürfen. Sie erzählten abwechselnd die Geschichte der nicht so schönen Prinzessin. Das war ein Spaß.

Nach langem Nichtstun stand der letzte Ausflug unserer drei coolen Tut-Gruppen Hinners, Petri und Michelsen an. Es ging an den Elbstrand. Dort wurden wir vom NDR interviewt, ob wir denn wissen, was Pfingsten überhaupt sei. Wussten wir natürlich nicht wirklich. Aber der Strand war schön.

Das Leben ist schön. Die Sonne schien. Abends waren wir im Hamburg Journal zu sehen. Planlos. Ahnungslos. Aber egal, denn: Make Peace, not War!

Weiter ging’s am Dienstag mit „Be a Hero“. Alle Kindheitshelden versammelt, Claudia und ich haben für unser Kostüm ewig Kram gesucht und dann doch gebastelt: Duff-Woman und Duff-Man! Aber da waren noch viele andere: Sailor Jupiter, Biene Maja, Flip, Micky Maus, Homer Simpson, Fred (von „Wo ist Fred“) und noch viele weitere. Das war ein Fest!

Wir haben doch sogar echt noch den Mathe-Unterricht mitgemacht… so mehr oder weniger. Wir waren anwesend, verstanden haben wir eh nichts, obwohl es keine regulären Lehrplan-Aufgaben waren… Ich hab mich lieber mit Barbie unterhalten. Neo hat in der Zeit mit Lara Croft gekämpft, Rotkäppchen Pippi Langstrumpf einen Apfel angeboten und Hugh Heffner sich mit kleinen Kindern unterhalten.

AM2 Plsplr

AM2 Plsplr

AM2 Slrs

AM2 Slrs

AM2 Dffmn

AM2 Dffmn

AM2 Mrs

AM2 Mrs

AM2 Mr

AM2 Mr

AM2 Grpp

AM2 Grpp

AM2 Stfnft

AM2 Stfnft

Der „Bad Taste“ Mittwoch war echt superschlecht. Also er war lustig, aber der Tiefpunkt des guten Geschmacks. Der zweite Tag, an dem ich eine Unterhose über der Hose trug und einfach nur furchtbare Sachen anhatte. Egal, ich war nicht allein. Zum Glück, denn ich war vorher noch bei Rewe, zum Glück mit Katja.

Mein Highlight war jedoch das Alditüten-Oberteil, der Renner! Es war ein feuchtfröhlicher Tag, wir haben gegrillt und getrunken und gefeiert und wieder von vorn. Ich hab gelernt, dass eine lila Leggins und eine gelbe Netzstrumpfhose zusammen supercool aussehen.

Einige Leute waren aber leider nicht mehr ganz sie selbst. Naja, Schwund ist immer, immerhin ging es allen wieder gut. Außerdem passte es zum schlechten Geschmack…

Donnerstag. Donnerstag war es kalt. Nicht gut. Denn es war „Pyjamaparty“. Ich musste nur in Boxershorts zur Schule kommen. Hatte ich ja schließlich so angekündigt. Tat ich also auch. Zur Sicherheit nahm ich aber natürlich noch weitere Klamotten mit. Um mich zu wärmen klemmte ich mir noch ein Kissen unter den Arm.

In der Schule angekommen waren alle etwas baff, aber was soll man machen. Es war ganz witzig. Und ab und zu kalt, zum Glück hatten so viele Leute Decken mit. Ich glaube auch, ich habe mich vorher noch nie gestylt um ungestylt auszusehen. Lustige Erfahrung.

Am MCG blockierten wir das Lehrerzimmer, damit uns einer von den Lehrern eine Gute-Nacht-Geschichte vorliest. Wurde sogar gemacht. Schön, wenn Lehrer solch Späße mitmachen. AM CPG hingegen verkauften wir Waffeln um für unseren AbiStreich ein bisschen Geld zu sammeln.

Frau Bursche, meine Geographielehrerin machte sich etwas Sorgen um meine Gesundheit, Unterricht machten wir eh nicht mehr, aber wir waren da. Kurz darauf zug ich mich auch an, weil es wirklich immer kälter wurde.

AM4 Grpp

AM4 Grpp

AM4 Stfnft

AM4 Stfnft

AM4 Mdls

AM4 Mdls

AM4 Pcknck

AM4 Pcknck

AM4 Blgrng

AM4 Blgrng

Und heute schließlich war unser erster Schultag… ach nee, letzter Schultag. Wir waren laut, sehr laut. Wir schmissen mit Bonbons, waren wehmütig, hüpften quer durch beide Schulen und wurden dazu aufgefordert mehr Alkohol zu trinken.

Es war eine ganz komische Stimmung. Alle freuten sich. Irgendwie auch nicht. Ich hatte aber den Ranzen von meiner Einschulung gefunden. Das freute mich. Nur die Schultüte war etwas klein. Leider. Alle anderen hatten so riesige Schultüten, nur ich nicht.

Man traf noch einige Lehrer, von denen man sich verabschieden wollte, machte Fotos mit ihnen um dann schließlich Terror zu verbreiten. Eine grölende Meute machte sich über die verschiedenen Klassenzimmer auf nach Wandsbek Markt. Da wurde es mir dann doch zu bunt und ich verließ die Gruppe.

Trotzdem ein schöner Tag. Echt. Tschüss, Schule.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

Leave a Reply