Wir hatten mal wieder CouchSurfer bei uns: Piero (den ich leider immer Piedro nannte) und Mattia aus Italien. Wir holten sie am Donnerstag von der Bahn ab, unterhielten uns, die beiden bekochten uns und alles war super. Zum Glück konnte ich die Oliven abwenden, da entschieden sie sich dann für ein Nudelgericht mit Zucchini und Aubergine. Naja, dafür, dass ich das Zeug nicht mag, war’s recht gut. Daraufhin ging’s dann auch schon ins Bett. Wir mussten ja schließlich arbeiten.

Gestern trafen wir uns dann nach der Arbeit mit ein paar Arbeitskollegen von Kevin auf dem Stuttgarter Weinfest auf dem Rathausmarkt. Die Italiener gesellten sich zu uns. Man trank viel Wein, es regnete, wir saßen zum Glück im trockenen. Als wir dann essen wollten, gingen wir ein Stückchen, um uns dann doch wieder irgendwo reinzusetzen. Der Abend wurde später, der Alkohol floss. Wein eben. Man wurde mutiger.

 
 
 

Piero wollte Nacktfotos machen – oder zumindest mit freiem Oberkörper –, und erzählte auch so sehr viele lustige und spannende Sachen. Je später der Abend, umso müder wurden wir jedoch, sodass wir später einfach nach Hause fuhren, anstatt auf den Kiez.

Zuhause tranken wir noch ein Bier, Piero hat sich in Donut verliebt und mir mitgeteilt, dass er Männer in weißen Socken total sexy findet. Mich turnen Füße und Socken ja eher ab. Aber gut, dass ich diese Vorliebe von ihm jetzt kenne. Beide plauderten noch ein wenig aus dem Nähkästchen.

Da sie unbedingt hier feiern wollten, boten wir ihnen an, noch eine Nacht länger zu bleiben, sie lehnten aber ab, da in Berlin, wo sie hinführen, eine Tagsüberparty stattfinde, wo sie hinwollen. Schade, ich wäre gerne mit den beiden feiern gegangen. So verabschiedete man sie am nächsten Tag nach einem leckeren Frühstück.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

Leave a Reply