4. Advent. Weihnachtszeit. Die Weihnachtsmärkte haben geöffnet. Überall duftet es nach Leckereien. Lebkuchen. Mandeln. Glühwein. Glühbier. Moment? Glühbier? Sozusagen ein Bier als Frostschutzmittel. Eigentlich unvorstellbar, immerhin trinkt man Bier meist kalt. Aber hey, wenn man Wein erhitzen kann – inzwischen ja sogar Weißwein –, wieso nicht auch Bier? Das wünsche ich mir auf Weihnachtsmärkten: Glühbier. Glühwein kann jeder, hat man alles schon gesehen, selbst heiße Caipirniha. Es wird Zeit für was neues! Glühbier wird mein persönliches nächstes großes besinnliches Ding!

Zutaten

Zutaten für Glühbier.

Zubereitungszeit
Ziehzeit
Alkoholgehalt
Icon

Zubereitung.

Für leckeres und besinnliches Glühbier zerstößt Du die Kardamom-Kapseln in einem Mörser und gibst sie in einen Teefilter. Warum? Damit das Bier den Geschmack des Kardamoms annimmt, ohne dass wir Krümel im Bier haben. Die Vanilleschote kratzt Du aus und gibst das Mark ebenfalls in den Beutel.

Nun gibst Du den Kirschsaft in einen Topf. Die restlichen Zutaten – mit Ausnahme des Bieres – fügst Du ebenfalls hinzu (auch den Teebeutel). Zusammen wird das ganze jetzt auf etwa 90°C erhitzt (bitte nicht zum Kochen bringen) und 30 Min. lang ziehen gelassen.

Jetzt die Temperatur verringern (auf kleinste Stufe) und langsam das Bier hinzugeben. Vorsicht, das schäumt! Nach weiteren 10 Minuten ist das Glühbier dann servierfertig!

Das Glühbier sollte nicht zu lange der – wenn auch schwachen – Hitze ausgesetzt sein, da die Inhaltsstoffe den Hitzestress nicht so gut vertragen. Außerdem solltest Du auf Pilsener und andere sehr hopfige Biere verzichten, da das Glühbier sonst unangenehm bitter schmeckt.

Cheers!

Besinnliches Bier.
5.00 (100%) 1 Bewertung

Leave a Reply