Die Mexikanische Nacht der Toten steht bevor. Hierzulande feiert man eher Halloween. Dunkle Kreaturen kriechen aus ihren Ecken um Angst und Schrecken zu verbreiten. Geisterstunde. Zeit der Mumien und Vampire. Monster an allen Ecken. Wie kann man sich da noch sicher fühlen? Ich hab da was für Dich! Schnaps. Natürlich!

Wie jeder weiß, vertragen Vampire keinen Knoblauch. Das kann man doch nutzen! Knoblauchschnaps. Vergrault garantiert jeden Vampir – eventuell auch den ein oder anderen Freund für kurze Zeit. Zu ehren der mexikanischen Toten darf es natürlich feurig-scharf werden. Chili ist da die beste Wahl.

Zutaten

Zutaten für Knoblauch- und Chilischnaps.

Horrorschnaps
Schnaps

Zubereitung.

Die Knoblauchzehen werden geschält, die Chili entkernt und in kleine Stücke geschnitten. Nun kommt beides in zwei verschiedene kleine Flaschen. Hinzu kommen der Zucker bzw. der Honig. Das ganze wird nun mit dem Schnaps aufgegossen. Jetzt sollte man das ganze etwas ziehen lassen – Vorsicht, je länger der Schnaps zieht, desto intensiver wird er natürlich! Besonders beim Knoblauchschnaps kann das fatal für die Menschen in Deiner Nähe sein!

Ich gebe zu, beides klingt etwas gewöhnungsbedürftig, schmeckt aber besser als erwartet. Als kleiner Gruselschocker auf der ein oder anderen Halloweenparty ist das aber genau das Richtige. Ich rate trotzdem dazu nur kleine Mengen zu machen, traut sich ja bestimmt nicht jeder ran! Frei nach dem Motto »Trick or Treat« kann man natürlich auch – hämisch, wie man manchmal ist – diesen Schnaps als Bestrafung ausschenken.

Lasst euch nicht von den Vampiren beißen!

Horrorschnaps.
3.3.00 (65%) 4 Bewertungs

Leave a Reply