Wovon ich wohl rede? Von meinem Freund, oft missverstanden und irgendwo hingesetzt, wo er nicht sitzen sollte. Oft auch noch auf dem Kopf stehend. Gemeinheit. Schön sieht’s auch nicht aus. Zumindest für den, der’s weiß.

Ich rede natürlich vom Apostroph. Das ist eine Berufskrankheit, ich geb’s ja zu, aber ein falsch gesetzter Apostroph ist ganz furchtbar, okay, das Problem hatte ich auch schon vor meiner Ausbildung. Aber er steht zum Beispiel nie im Genitiv (es sei denn, er ersetzt das Genitiv-s)!

Wie ich darauf komme? Ich sah neulich fern und sah das Logo von Who’s Perfect. Da finde ich den falschen Apostroph ausnahmsweise mal ganz passend, immerhin ist’s da dadurch nicht perfekt. Außerdem war ich ja gestern in Karls Erdbeerhof, die haben inzwischen festgestellt, dass der Apostroph hinter „Karl“ eindeutig falsch ist. Das finde ich gut!

Weiterhin ist er aber in vielen Schriftschnitzen falsch definiert, denn ein Apostroph sieht aus wie eine 9. Oft ist er aber wie eine 6 dargestellt. Die 6 ist allerdings das einfache Anführungszeichen. Die setz man im übrigen immer so: 99… 66 bzw. 9… 6. Da die Anführungszeichen immer unten beginnen und oben enden, kann der Beginn getrost einer 9 gleichen. Am Ende jedoch sollte man ein einfaches Anführungszeichen natürlich von einem Apostroph unterscheiden können, sonst könnt’s ja zu Verwechslungen kommen! Also nochmal als Gleichung:

9 = Apostroph

6 = Anführungszeichen

Und jeder, der das jetzt liest wird von nun an genötigt sein die Zeichen richtig zu setzen.

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

Leave a Reply