Endlich mal was wirklich Schwules hier: bunter Schnaps! Wie geschieht sowas? Schmeckt der? Ja, sogar sehr gut. Sehr fruchtig. Ist auf jeden Fall ein Hingucker. Den mach ich jetzt wohl öfter. Probiere den Regenbogen. Schmecke den Regenbogen.

Allerdings ist das ganze etwas zeitintensiver, also nichts, was man mal zwischen Tür und Angel fertig macht. Trotzdem lohnt es sich.

Zutaten

Zutaten für Regenbogen-Schnaps.

Skittles-Schnaps: Vorher
Schnaps

Zubereitung.

Zunächst solltest Du die Skittles – ich bevorzuge die sauren – farblich sortieren. 40 Stück brauchst Du pro Farbe für 100ml Schnaps. Diese verteilst Du dann auf 5 kleine Flaschen. Den Vodka gießt Du zu gleichen Teilen über die verschiedenfarbigen Skittles. Nun verschließt Du die Flaschen und schüttelst. Und wartest. Und wartest. Und wartest. Bis sich die Fruchtdragees aufgelöst haben, dauert es ca. einen Tag. Zwischendurch solltest Du immer mal wieder schütteln.

Wenn sich die Skittles aufgelöst haben (erfahrungsgemäß brauchen die Gelben am längsten), kommt der spannende Part. Du brauchst fünf weitere leere Flaschen. In diese werden die bunten Schnäpse nämlich nun durch die Teefilter gefiltert. Warum? Das Innere der Skittles löst sich nicht komplett auf, es bleiben viele unschöne Krümel zurück, die wollen wir nicht haben. Schmecken tut’s natürlich jetzt schon!

Du solltest die Schnäpse mindestens einmal filtern. Ich empfehle dabei den Teefilter in einen Trichter zu stopfen, damit nichts verschüttet wird. Da bei einfacher Filterung allerdings nur der meiste Krümelkram im Filter hängenbleibt wird, empfehle ich eine zweite Filterung – natürlich durch einen neuen Filter –, damit Du einen wirklich reinen/klaren knallbunten Schnaps erhältst. Eine zweifache Filterung dauert ungefähr drei Stunden. Fertig gefiltert musst Du nun nur noch die verloren gegangene Menge wieder mit Vodka auffüllen.

Nun noch kaltstellen und bunt servieren!

Cheers!

Voll der schwule Schnaps.
3.9 (78.46%) | 13 Bewertungen

One Comment

Leave a Reply

Kurze Info: Diese Seite verwendet Cookies. Mehr über Cookies erfährst Du in den Datenschutzhinweisen. Außerdem analysiere ich – anonymisiert –, welche Seiten Du aufrufst. Okay, verstanden
490