Du magst es eventuell mitbekommen haben: ich versuche mich am Veganismus. Natürlich muss man da erstmal reinkommen und vieles ausprobieren. Immerhin fällt ein Großteil der altbekannten Ernährung plötzlich weg. Es ist aber dennoch erstaunlich, mit wie viel Kreativität man richtig leckere Dinge ohne tierische Produkte zaubern kann!

Vegane Alternativen zu Milchprodukten gibt es zu Hauf: aus Soja, aus Mandeln, aus Hafer, das Spektrum ist schier grenzenlos! Jedoch bin ich ein Mensch, für den das Frühstück die geilste Mahlzeit des Tages ist. Ich liebe es. Ein reichlich gedeckter Frühstückstisch mit einer dekadenten Auswahl ist genau mein Ding. Deftig muss es allerdings sein. Und hier ist das Problem: deftig ist in der vegangen Küche noch nicht so weit verbreitet.

Fertige Aufstriche sind oft nicht so cool, wie sie klingen. Was macht man also? Richtig! Man macht’s sich selbst. Ist ja auch cool, wenn Du Freunde zum Frühstück einlädst und sagen kannst: »Das hab ich alles selbst gemacht!« Da ist Dir mindestens ein »Wow!« sicher! Zusätzlicher positiver Nebeneffekt: Du weißt, was drin ist. Für mich persönlich ist das Beste daran aber, dass es mich unglaublich befriedigt, wenn ich irgendwas herstelle und das Ergebnis am Ende noch richtig gut ist!

Heute geht’s um Pilze! Genauer gesagt um eine Art Leberwurst – nur eben in vegan. Und eigentlich schmeckt sie auch ganz anders. Ich würde sagen: »viel besser!« Bisher waren alle Leute, die sie probiert haben sehr begeistert! Vielleicht denkst Du Dir jetzt: »Hä? Das kommt mir aber sehr bekannt vor!« Ja was soll ich sagen? Stimmt! Vor einigen Jahren habe ich schon mal ein Pilze-Paté-Rezept mit Dir geteilt. Aber das hier ist um Längen besser  – ich hab’s im Laufe der Jahre einfach perfektioniert!

Zutaten für deftige Pilz-Paté.

Ergibt ca. 8 Portionen.
250g
Champignons
125g
Kräuterseitlinge
30g
Steinpilze (getrocknet)*
2
Frühlingszwiebeln
2
Schalotten
2
Knoblauchzehen
4 EL
Öl zum Anbraten
2 Zweige
Rosmarin
¼ Bund
Thymian
¼ Bund
Oregano
2 EL
Agavendicksaft
1 EL
Balsamico
Salz
Pfeffer

Zubereitungszeit: ca. 20 Min.

20%

Ziehzeit: ca. 3 Std.

30%

Haltbarkeit: ein paar Tage

20%
* Solltest Du frische finden: nimm gerne 125g!

Zubereitung der Pilz-Paté.

Zunächst solltest Du die Steinpilze mit kochendem Wasser übergießen und ca. 10 Minuten ziehen lassen.

Anschließend die restlichen Pilze putzen und in grobe Stücke schneiden.

Die Schalotten und den Knoblauch abziehen und würfeln, die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden.

Die Blättchen der Kräuter von den Stielen zupfen – hacken musst Du sie nicht.

Das Öl in einer Pfanne auf hoher Stufe erhitzen und Chammpignons, Kräuterseitlinge, Zwiebeln und Knoblauch darin scharf anbraten, bis sie gut gebräunt sind.

Die Steinpilze abseihen und gemeinsam mit den Kräutern in die Pfanne geben. Die Pilzmischung nun salzen und pfeffern – gerne etwas mehr, als du denkst.

Agavendicksaft und Balsamico hinzufügen, leicht karamellisieren lassen und anschließend vom Herd nehmen.

Ist die Pilzmischung etwas abgekühlt, häckselst Du sie nun nur noch in eine gewünschte streichfähige Konsistenz. Ich mag es etwas gröber. Du vielleicht etwas feiner – dann einfach etwas länger pürieren.

Im Kühlschrank zieht das ganze nun noch ein paar Stunden durch, ehe Du den Aufstrich zu einer deftigen Brotzeit reichst!

Jetzt kommentieren!

Lass auch gerne noch ein paar Sterne da!

Durchschnittliche Bewertung 5 / 5. Anzahl der Bewertungen: 2

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Weil's Dir gefallen hat…

folge mir doch:

Was kann ich denn verbessern?

Dein Feedback ist natürlich vollkommen anonym!

Kommentieren.