Es ist Sommer. Die Festivalsaison beginnt. Wie jedes Jahr mache ich mir Gedanken, was ich mitnehmen muss. Damit mir – und Dir – das aber leichter fällt, habe ich eine dekadente Festival-Checkliste zusammengestellt!

Vielleicht sind die Menschen aus meiner Zeltstadt einfach nur komisch, aber solche Standardempfehlungen wie »Ravioli aus der Dose« oder »Toast« kommen bei uns nicht so gut an. Was isst man denn dann aber zum Frühstück? Na ganz klar. Morgens um acht, wenn man es im Zelt vor Hitze nicht mehr aushält, wird erstmal gegrillt!

Frischeiwaffeln eignen sich dafür perfekt. Aber auch Grillkäse, Fleisch oder Würstchen sind immer sehr beliebt. Halt das, was so da ist. Paprika, Kartoffeln oder Maiskolben machen auch die Vegetarier glücklich. Für den süßen Geschmack zwischendurch sorgen dann Banane und Daim gemeinsam in Alufolie verpackt auf dem Grill. Morgens dann noch so ein kalter Fertig-Kaffee und man ist wieder fit für den Tag.

Was wir bis jetzt jedes Jahr vergaßen war ein Ball. Warum ein Ball? Um Flunkyball zu spielen. Natürlich. Eine Wasserflasche halb leeren und schon kann man sie mithilfe des Balles umwerfen. Das Spiel kann beginnen. Da man sich bei diesem Spiel immer recht schnell dreckig macht, ist Desinfektionsmittel definitiv in Massen von Nöten!

Für jede Wetterlage gerüstet mit Regenponcho und Gummistiefeln sollte man sich trotzdem noch ein Festivaloutfit einpacken. Ich hab beispielweise ein großes Ganzkörperkondom (keinen Morphsuit!), eine Zensur-Sonnenbrille und ein glitzerndes Paillettenstirnband. Mal sehen, was ich noch so auftreibe. Schon ist der Tag so weit vorangeschritten, sodass man das Festivalgelände betritt.

Auch hier bekommt man ab und zu mal Durst. Wie stillen wir den? Mit einem Eistee-Mixgetränk aus dem TetraPak.Das steckt natürlich im stylischen Tetra-Pak-Halter. Hat man den nicht dabei, bastelt man sich halt einen aus Duct-Tape. Das sollte niemals fehlen! So wandert man über das Festivalgelände, ersteht sich die ein oder andere Köstlichkeit, bis die letzte Band spielte.

Nachts sollte man definitiv versuchen zu duschen, erfahrungsgemäß sind die Schlangen hier recht kurz bis nicht vorhanden. Frisch geduscht kann man noch ein lustiges Spiel spielen, während man sich den restlichen Dreck mit Feuchttüchern von der Haut reibt. Ansonsten läuft man umher, vergnügt sich im Partyzelt oder legt sich schlafen. Am nächsten Tag beginnt die Prozedur von vorne.

Damit Du aber auch ja nichts vergisst – und ich auch nicht – hab ich hier einfach mal eine Check-Liste mit den wichtigsten Utensilien zusammengestellt. Hoffentlich ist die ein klein wenig hilfreich.

Nachtrag vom 17.Mai 2015

Im Laufe der Jahre habe ich festgestellt, dass ich einige Dinge vergessen habe, also findest Du hier die aktualisierte Festival-Check-Liste 2.0!

Natürlich freue ich mich auch weiterhin über Anregungen, um die Liste noch weiter zu verbessern. Hinterlasse mir doch einfach einen Kommentar mit Deinen ultimativen Festival-Utensilien, die auf keinen Fall fehlen dürfen!

Festival. Was braucht man so?
5.00 (100%) 9 Bewertungs

Leave a Reply