Mando Diao live und unplugged. The Kilians als Vorband. Jan von Viva als Moderator. Ein Rugbystadion gemietet. Hubschrauber fliegen die Band ein. Viel Licht und überhaupt. Was Coca Cola dieses Jahr zum 125. Geburtstag so raushaut ist Wahnsinn. Die Coke SoundUp Tour 2011. Nicht nur in Hamburg, sondern durch ganz Deutschland mit vielen verschiedenen Künstlern. Karten kann man nur gewinnen. Auf Coke.de.

Coke SoundUp: Mando Diao

Aber dennoch muss ich sagen: Das Konzert war super. The Kilians – ich mag sie, konnte die Lieder aber leider nicht mitsingen – wirkten etwas zugedröhnt, aber die Musik war gut. Perfekt zum Einstimmen. Das Wetter war super. Eine Bühne im Freien. Alternative Musik. Da kam schon so ein leichtes Hurricane-Feeling auf. Das war schön. Und vorallem nicht kalt. Ich war begeistert von diesem Key-Visual: Kopfhörer, die eine Cola-Flasche formen. Ich mag gute Musik. Das war gute Musik. Ich war begeistert. Zumal ich nach Mando Diaos Auftritt auf dem Hurricane letztes Jahr nie gedacht hätte, dass die mir live gefallen würden. Da fand ich sie nämlich echt schlecht. Lag wohl an der Akustik.

Trotzdem finde ich, dass sie sich hätten verabschieden können. Es gab ja nichtmal ein „Hallo“… nur Musik von denen. Okay, bei „dance with somebody“ waren ein paar Fans auf der Bühne und tanzten, aber das war’s auch an Kontakt mit den Fans. Keine Zugabe – dafür eine kurze Pause. schon ein bisschen schade. Aber das Konzert an sich war doch schon ziemlich gut!

Wie gut hat Dir der Artikel gefallen?

Leave a Reply