Gestern war es soweit, wir waren auf einem Konzert der etwas verrückteren Art: bei drei Audiolith-Künstlern, nämlich Bratze, Egotronic und Frittenbude. Man konnte sie ja auf dem Hurricane nicht sehen, also mussten wir das irgendwie nachholen.

Das Konzert war cool, vorher waren wir noch im Schweinske essen, da man ja sonst nicht dazu gekommen wäre, traf sich mit Annka vorm Bunker am Heiligen Geistfeld, nachdem man Ewigkeiten durch den Schnee gestapft war. Die Schlange war quasi nicht vorhanden, Annka aber auch nicht da. Die war nämlich am Dönerstand um noch was zu Essen. Also traf man sich da und machte sich konzertfertig: Man behängte sich mit Knicklichtern.

Weiter ging’s zum Uebel&Gefährlich, wo noch nicht so viel los war. Also suchten wir nach einem Frittenbude-Shirt. Ich wollte ein gelbes Shirt, lange Zeit gab es das, nur jetzt natürlich nur noch in Weiß. Das war doof, aber naja, ich sparte Geld. Man positionierte sich etwas weiter hinten, um nicht von den Massen erdrückt zu werden, Annka und Isa hingegen etwas weiter vorne, warum weiß keiner so genau, aber naja, so war es halt.

Das Konzert begann, Bratze gab ein paar Lieder zum Besten, ich wusste gar nicht, dass die gute Lieder haben, aber ich fand sie doch sehr gut. Es folgten Egotronic, mit vielen Liedern, ein paar waren gut, wie verliebt, ein paar nicht so, wie raven gegen deutschland, aber im Großen und Ganzen gefiel mir auch das. Frittenbude toppte aber natürlich alles, leider spielten sie seifenblase nicht, was ja schon so ein kleiner emotionaler Song für Kevin und mich ist, weil Kevin damals, kurz bevor wir zusammenkamen, seine Seifenblase platzen lassen sollte, sprich zu seinen Gefühlen zu mir stehen sollte.

Das war halt die Aussage einer Freundin von ihr. Ich weiche wieder vom Thema ab. Das Konzert war toll, die Zugaben nur etwas enttäuschend, weil sie Lieder von Egotronic wiederholten (Annka und Isa bekamen das gar nicht mehr mit, weil sie vorher gingen), aber auch andere Lieder, die nicht von Frittenbude sind. Naja egal, es war trotzdem ein sehr befriedigendes Konzert. Vielleicht sieht man sie ja nächstes Jahr nochmal aufm Hurricane?

Audiolith: ein Lebensgefühl!

4.5 (90%) | 2 Bewertungen

One Comment

Leave a Reply