Ja. Nein. Vielleicht. Ich hab kein Geld. Argh. Aber ich will. Was mach ich nur? Kauf ich mir ‘ne Karte? Nein. Ja! JA! Ich kaufte mir schlussendlich, nach drei Monaten der Entscheidungsphase eine Karte für Bring me the Horizon in der Alsterdorfer Sporthalle. Ein Glück! Ich hätte mich tierisch geärgert, wäre ich nicht da gewesen!

Vorher war ich bei Vivi. Malte wollte auch noch mitkommen. War zeitlich aber etwas im Stress. Es sollte nämlich bereits um 19 Uhr beginnen. What?! So früh? Am Ende sollte sich noch herausstellen, warum so früh. Jedenfalls trafen wir uns um halb acht erst mit Malte und verpassten so die erste Vorband namens »Basement«. Ach Mist. Naja, ist jetzt halt so.

Dafür sahen wir While she sleeps. Die waren ziemlich gut. Wir wollten uns aber nicht direkt in die Massen stürzen, also platzierten wir uns erst einmal auf den unteren Rängen. Natürlich mit Bier in der Hand.

Funfact: ich fragte Vivi, ob ich Malte eigentlich kenne. Sie verneinte. Bis wir uns dann sahen, dachte ich auch, das entspräche der Realität. Dann bemerkte ich: »Oh, das ist doch der Malte von Chasing Crowd!« Ich kannte ihn also doch. Leider hat die Band sich inzwischen zerschlagen. Aber zurück zum Thema. Wir saßen auf den unteren Rängen. Licht wuselte hektisch umher und blendete uns.

Wir drängten uns weiter nach vorne. Ein bisschen muss man von der Menschenmenge ja doch mitbekommen! Vor uns stand eine ältere Frau. Es stellte sich heraus, dass sie nur hier ist, um ihre Tochter zu begleiten. Denn den Altersdurchschnitt habe ich mit meinen 26 Lenzen tatsächlich recht doll nach oben korrigiert. Paukenschläge. Dramatische Musik. Wirre Bilder hinter der Bühne. Es beginnt mit einem fröhlichen Song! Spirit! Let’s hear it! I’m bleeding out every word you said. Go to hell for heaven’s sake!

Stein um Stein um Stein mauern wir uns im Haus der Wölfe ein. Ich glaubte kurzzeitig, ich sei heute heiser. Bin ich aber nicht. Nur etwas angeschlagen. So you can drag me through Hell, if it meant I could hold your Hand. I will follow you cause I’m under your spell! Nur wegen dieses Liedes war ich gestern da.Ich hab’s zufällig im Fernsehen gehört und hatte die Eingebung, mir ein Ticket kaufen zu müssen. Ein Glück, so habe ich guter Musik gelauscht und supertolle Menschen wiedergesehen!

Mirrors start to whisper. Shadows start to see. Ich fühle mich, als würde ich schlafwandeln. Die Zeit stand still. So wie sie es immer tat. Who will fix me now? Dive in when I’m down? Save me from myself, don’t let me drown. The devil told me »No room for cheats«, I thought I sold my soul, but he kept the receipt. Wir sind verloren. Lärm für die Vorbands! I’m scared to get close, but I hate being alone! Sorry. Bestes Lied. Ich habe es gelebt.

Every wound will shape me. Every scar will build my throne. Don’t you know? True friends stab you in the front! Erstaunlicher Weise tut mir aber nix weh. Obwohl ich recht gut mitgemacht habe. Es wurden langsamere Töne angeschlagen. Be careful what you wish for! Like an Avalanche! Konfetti. Puff. Peng. Aus.

Es war wirklich ein cooler Abend, der mit einem überteuerten Döner endete, den man dringend wiederholen sollte!

Can you feel my Heart?!

Bewerte diesen Artikel!


Leave a Reply

Kurze Info: Diese Seite verwendet Cookies. Mehr über Cookies erfährst Du in den Datenschutzhinweisen. Außerdem analysiere ich – anonymisiert –, welche Seiten Du aufrufst. Okay!
510